Veranstalter & Kooperationspartner


Die Initiative Urheberrecht ist ein Zusammenschluss von heute dreiunddreißig Verbänden und Vereinigungen, die gemeinsame Positionen zu Fragen des Urheberrechts erarbeiten. Die Initiative vertritt die Interessen von insgesamt rund 150.000 Urheber/innen und ausübenden Künstler/innen. Sie versteht sich als alle Sparten kreativen Schaffens bündelndes Diskussionsforum, das sich aktiv für die Belange der Urheber/innen und ausübenden Künstler/innen z. B. gegenüber dem Deutschen Bundestag, dem Bundesrat, dem Bundesjustizministerium und den politischen Parteien einsetzt.
Als Initiative Urhebervertragsrecht wurde sie im Jahr 2000 gegründet, um den Urheberinnen, Urhebern und ausübenden Künstler/innen eine kräftige Stimme in der damaligen Auseinandersetzung zum Gesetz zur Stärkung der vertraglichen Stellung von Urhebern und ausübenden Künstlern zu geben. Die Initiative beteiligt sich intensiv an der Diskussion zum so genannten 2. Korb (Zweites Gesetz zur Regelung des Urheberrechts in der Informationsgesellschaft), vor allem zur Vergütung der KünstlerInnen und Urheber/innen, wenn ihre Werke und Darbietungen privat genutzt werden. Vertreter der Initiative wurden mehrfach als Sachverständige im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages zu Gesetzgebungsvorhaben im Bereich des Urheberrechts gehört.
Die Initiative vertritt die Interessen von insgesamt rund 150.000 Urheber/innen und ausübenden Künstler/innen. Die Initiative versteht sich als alle Sparten kreativen Schaffens bündelndes Diskussionsforum, das sich aktiv für die Belange der Urheber/innen und ausübenden Künstler/innen einsetzt. Die Initiative ist für weitere Organisationen offen.


In der aktuellen Debatte zum Urheberrecht formuliert die Initiative ihre Position so:
- Ausnahmeregelungen für Schule, Bildung und Wissenschaft funktionsfähig machen
- Vergütungsansprüche durchsetzbar machen
- Urhebervertragsrecht reformieren
- Urheberpersönlichkeitsrecht wahren
- Verwertungsgesellschaften stärken
- Schutzfristen nicht verkürzen
- Rechte durchsetzungsstark gestalten


Die Initiative ist für weitere Organisationen offen, soweit sie die Arbeit für die Interessen von Urheber/innen und Künstler/innen zu ihrer Aufgabe gemacht haben. www.urheber.info


iRights.Lab


Strategien für die digitale Welt


Das iRights.Lab ist zu Beginn des Jahres 2012 als unabhängiger Thinktank zur Entwicklung von Strategien im Umgang mit den Veränderungen in der digitalen Welt gegründet worden. Damit erweitert das iRights.Lab den Tätigkeitsbereich von iRights.info auf neue Bereiche. Dazu gehören angewandte Forschung, die Entwicklung von Strategien für Unternehmen, Politik und die öffentliche Hand, die praktische Gestaltung von Veränderungsprozessen und die Bereitstellung eines geschützten Raumes zum interdisziplinären fachlichen Austausch zwischen Experten. Unser Leitbild ist es, die Möglichkeiten der Digitalisierung und des Netzes zum Vorteil der Öffentlichkeit und der Gesellschaft zu nutzen.
Das iRights.Lab ist weder parteipolitisch noch an Unternehmen gebunden. Vielmehr werden Fragestellungen entwickelt und die möglichen Antworten erforscht – interdisziplinär, unabhängig, verständlich, ergebnisoffen. Welche rechtlichen Rahmenbedingungen gibt es, wie sehen die technischen Möglichkeiten aus, wie entwickeln sich politische Prozesse, wie verhält man sich auf neuen Märkten, wie kommuniziert man über soziale Netzwerke? In thematischen Labs bearbeitet das iRights.Lab Themen wie kreative Arbeit und Kre- ativwirtschaft, Innovation, Journalismus, kulturelles Erbe oder Open Content – sowohl inhaltlich als auch strategisch. www.iRights-lab.de